Autor-Archiv Stadtverband

VonStadtverband Jul 1, 2019

FDP Neuss engagiert sich um die transatlantische Freundschaft

Am 25.06.2019 besuchten 18 amerikanische Schüler der Robinson Highschool in Washington im Rahmen eines Schüleraustausches mit Deutschland die FDP im Landtag. Der Besuch war vom Vorstandsmitglied der FDP-Neuss, Christian Hebben, vorbereitet und in Zusammenarbeit mit Angela Freimuth(MdL) und Franziska Müller- Rech(MdL) aus der Landtagsfraktion organisiert worden.

Die Schüler und Lehrerinnen haben die Gelegenheit intensiv genutzt, den Landtag NRW zu besichtigen und einen Einblick in das politische Geschehen der Landeshauptstadt zu erhalten. Dabei lag der Interessensschwerpunkt bei den Unterschieden des deutschen und amerikanischen Politiksystems. Während Deutschland ein Mehrparteien System und eine parlamentarische Demokratie lebt, gibt es in den Vereinigten Staaten ein Zweiparteiensystem und eine präsidiale Demokratie.

Die Vizepräsidentin des Landtages, Frau Angela Freimuth und die Sprecherin des Ausschusses für Schule und Bildung, Frau Franziska Müller – Rech hatten den Fraktionssaal der FDP im Landtag vorbereitet um die vielen Fragen der amerikanischen Schüler zu beantworten und aus ihrem politischen Alltag zu berichten. So wurde intensiv über Gleichberechtigung von Frauen und Männern in der Politik“ sowie das Bildungssystem in Deutschland diskutiert. Spannend fanden die Schüler auch die Antworten zu der Frage, was die beiden Politikerinnen dazu gebracht hat sich politisch zu engagieren. Dabei wurde schnell klar, dass die Themen Klima und Umweltschutz bereits vor vielen Jahren von der FDP mit Sachverstand und Vernunft verfolgt und bearbeitet wurden. Ein wesentlicher Grund, warum sich z.B. Frau Angela Freimuth für die politische Arbeit in der FDP entscheiden hat. Dabei ist der fortwährende Dialog mit den Menschen, die Selbstverständlichkeit andere Meinungen zu tolerieren und sich selbst zu engagieren um etwas zu verändern, der Kern aller politischen Arbeit.

Gemeinsam mit den Schülern wurde festgestellt, dass man nicht darauf warten darf, dass jemand kommt und Entscheidungen trifft die einem gefallen, sondern das man selbst die Initiative ergreifen,  seine Meinung an der richtigen Stelle kundtun aber auch konsequent verantwortlich handeln muss.

Der Besuch der Schüler hat deutlich gemacht, das die sich seit dem Amtsantritt von Donald Trump verändernden Beziehungen zwischen Deutschland und den USA eher stärkend auf die zwischenmenschlichen Beziehungen von Deutschen und Amerikanern auswirken. Die FDP-Neuss hat sich zusammen mit unseren Gästen aus den USA bereits darauf verständigt, im nächsten Jahr für eine neue Schülergruppe erneut einen Besuch im Landtag zu ermöglichen.

Christian Hebben als Initiator wird weiterhin in Kontakt mit unseren amerikanischen Freunden bleiben und dieses Projekt begleiten.

Quelle Photo: FDP Landtagsfraktion

VonStadtverband Mai 23, 2019

FDP-Anregung: Schaffung eines Hans Dietrich Genscher-Platzes

Im kommenden Kulturausschuss wird die FDP-Fraktion dazu anregen, einen geeigneten Platz oder eine geeignete Straße nach dem ehemaligen FDP-Vorsitzenden und Bundesaußenminister Hans Dietrich Genscher zu benennen.

Die aktuelle politische Gegenwart ist durch massive, weltweit wirkende Änderungen in den Machtverhältnissen und Wertvorstellungen geprägt. Dabei gerät die deutsche sowie europäische Stimme durch linke wie rechte Populisten und den drohenden Brexit immer mehr ins Hintertreffen und ihr Gewicht schwindet mehr, als noch vor wenigen Jahren denkbar gewesen wäre.
Die Rückerinnerung an einem starken, politischen Kopf, der die Entwicklung Deutschlands positiv geprägt hat, europäisch dachte und gleichzeitig im globalen politischen Umfeld alle Möglichkeiten nutzte, um Frieden und Wohlstand ohne Drohungen, militärische Maßnahmen oder gar Krieg zu sichern, ist absolut präsent.
Hans-Dietrich Genscher war ein besonderes politisches Talent, dem zu Ehren die FDP und die Fraktion Neuss einen Straßenzug oder repräsentativen Platz benennen möchte. Die Verwaltung wird daher beauftragt, einen geeigneten Straßenzug oder Platz zu eruieren und dem Kulturausschuss vorzulegen.

VonStadtverband Mai 16, 2019

Die Neusser FDP will Countdown-Ampeln in der Innenstadt

Die Neusser-FDP will Ampeln in der Innenstadt von Neuss mit Sekundenzählern ausstatten.

Der Antrag der Neusser FDP sieht vor, dass Ampeln in der Innenstadt mit Sekundenzählern ausgestattet werden, die über einen Countdown die Autofahrer – aber auch Fußgänger und Radfahrer – über die verbleibenden Rot- oder Grünphaseninformieren sollen. Dazu soll die Verwaltung zunächst per Verkehrsgutachten prüfen lassen, in welchen Bereichen die Countdown-Ampeln den permanent zunehmenden Verkehrsfluss positiv beeinflussen können.

Der FDP-Vorsitzende Michael Fielenbach ist von den Vorteilen überzeugt und sagt: “Die Autofahrer können mit langsamer Geschwindigkeit auf die Ampel zufahren, wenn sie sehen, dass sie gleich auf Grün umschaltet und so ein unnötiges Halten des Fahrzeuges verhindern. Sie können vor der Ampel den Motor ausschalten und sich rechtzeitig auf den Start vorbereiten. Das spart Treibstoff und reduziert die CO2- und Stickoxydbelastung“. 

Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung werden solche Ampeln sogar mit Autos „kommunizieren“ können. „Dabei erscheint im Cockpit des Pkw eine kleine Ampel mit Countdown, der die Grünphase anzeigt“, sagt der FDP-Fraktionsvorsitzende Manfred Bodewig, der sich bei einem Besuch mit dem FDP-Chef Fielenbach über die Idee und die Vorteile in Hamburg informierte, der diese Einrichtungen aus langjähriger Erfahrung selber kennt. 

Beide sind davon überzeugt, dass Autofahrer, Fußgänger und Radfahrer, v.a. aber die Menschen in der Stadt von einer solchen Einrichtung profitieren werden, weil sie auch den Stressfaktor deutlich reduziert.

VonStadtverband Apr 4, 2019

Handwerk entfesseln

Der April startet mit guten Nachrichten für Handwerk und Mittelstand in der Bundesrepublik Deutschland.

Diese Woche reicht die FDP Bundestagsfraktion nämlich einen Antrag ganz im Zeichen des Bürokratieabbaus ein. Konkret geht es um die Reduktion des enormen Aufwands zur Dokumentation der Arbeitszeiten und Mindestlohneinhaltung, welche Betriebe zusätzlich und vor allem unnötig belastet.

Die überwiegende Mehrzahl der Betriebe hält sich an Recht und Gesetz und deshalb ist die FDP Neuss auch der Meinung, dass das aktuelle Gesetz weit über das Ziel hinausschießt und dringend einer Überarbeitung bedarf.

FDP Vorstandsmitglied Christian Hebben: Diese indirekte Kriminalisierung des Handwerks und Mittelstands führt bei den ohnehin schon unter hohem Arbeitsdruck und Personalmangel leidenden Betrieben zu erheblicher Frustration. Der FDP Vorschlag kostet dagegen den Staat nichts und entlastet Handwerk und Mittelstand erheblich. Deshalb ist es für mich als Handwerker an der Zeit, den Mittelstand von dieser unverhältnismäßigen Bürokratie zu befreien. Genau das verfolgt dieser Antrag der FDP Bundestagsfraktion.“

https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2019/kw14-de-mindestlohndokumentation-630914

Christian Hebben
VonStadtverband Mrz 29, 2019

#ChancenStadt: ordentlicher Stadtparteitag 2019

Ein paar Impressionen von unserem ordentlichen Stadtparteitag am 27. März 2019 im Marienhaus.

Unser Ziel: Neuss, als #ChancenStadt entwickeln !

VonStadtverband Mrz 19, 2019

FDP Umfrage: Neusserinnen und Neussern sehen Schwerpunkte bei Wirtschaft, dass Sicherheit und Stadtentwicklung

Die erste Befragungs-Ergebnisse der FDP Online Kampagne zur Kommunalwahl 2020 sind ausgewertet.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben ihr Votum abgegeben; höchste Priorität haben danach die Themen Stadtentwicklung und Mobilität, gefolgt von Fragen der Sicherheit sowie Wirtschaft und Arbeit.

Aber auch Schule und Digitalisierung liegen weit vor den übrigen Schwerpunkten.

FDP Stadtverbandsvorsitzender Michael Fielenbach: „Die Ergebnisse sind sehr aufschlussreich. Wir planen unsere nächsten Schritte an diesen Schwerpunkten auszurichten. Unsere Vorschläge zur Rennbahnentwicklung, die Forderung nach einer Verlagerung der Straßenbahn aus dem Innenstadtbereich sowie die von uns entwickelte Idee zu Mobilitätszentren treffen genau den Kern der Umfrageergebnisse, nämlich eine weitsichtige Stadtentwicklung.“

„Darüber hinaus gaben die Neusser Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu erkennen, dass ihnen die Zukunftsfragen von Arbeit, Sicherheit und Bildung besonders am Herzen liegen.“ erklärt der FDP Vize Gerd Schorn die weitere Schwerpunkte und betont: „Wir werden auch in Zukunft DIE Neusser Partei zur Schaffung zukunftsfähiger, nachhaltiger Arbeitsplätze sein und insb. Schule und Arbeitsmarkt noch stärker (z.B. über eine weitere Realschule) miteinander verknüpfen.“

„Dass Sicherheit bereits an zweiter Stelle aller Schwerpunkte genannt wird, zeigt, dass trotz vergleichsweise niedriger Kriminalitätsrate die Stadt Neuss mit ihren bisherigen Maßnahmen bei den Bürgerinnen und Bürgern kein ausreichendes Sicherheitsgefühl erzeugt. Darüber hinaus gibt es weiterhin kritische Bereiche auf dem Neusser Stadtgebiet. Die FDP wird daher auf weitere Maßnahmen zur Erhöhung des Sicherheitsgefühls drängen; ein weiter so, kann und wird es mit der FDP Neuss nicht geben.“ unterstreicht Denis Schubert, FDP Vorstand und Entwickler der Online-Befragung; „in den nächsten Wochen und Monaten werden wir weitere Online-Befragungen durchführen, so z.B. ganz aktuell zum Thema „Rennbahn“.

VonStadtverband Feb 26, 2019

Et jeht immer wigger

Empfang des Neusser Prinzenpaars


Wie bereits im Vorjahr besuchte das Neusser Prinzenpaar unter dem für die FDP geradezu prädestinierten Motto “Et jeht immer wigger” am Freitag, 22. Februar 2019, die FDP Geschäftsstelle in der Breite Straße. 
Dieses, nun schon zur schönen  Tradition gewordene Ritual, leitet für die liberalen Jecken die heisse Phase des Karnevals ein und wird mit der Teilnahme am Kappessonntagszug auf dem Wagen der Stadt- und Prinzengarde ihren Höhepunkt finden.
Kalli l. und Mandy l. überreichten Michael Fielenbach, Manfred Bodewig, Wolfgang Neffke und Gerd Schorn das wohl wertvollste des Neusser Karnevals, den Orden des Neusser Prinzenpaares. 

Vielen Dank an das Prinzenpaar Kalli l. und Mandy l. für diesen sympathischen Auftritt.


Uns Nüss Helau

VonStadtverband Jun 28, 2018

05. Juli 2018: Vortrag “Digitalisierungsoffensive für NRW, heute und in Zukunft”

Sehr geehrte Damen und Herren,

unsere Gesellschaft entwickelt sich stetig. Sie muss sich den veränderten Rahmenbedingungen stellen um die zukünftigen Herausforderungen zu meistern. Die Digitalisierung ist eine davon. Und sie ist die, die unser Leben, unsere Gesellschaft in allen Bereichen grundlegend verändern wird. Unsere Zukunftschancen und unser Wohlstand, die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft und unsere Handlungsfähigkeit in NRW hängen entscheidend davon ab, ob es uns gelingt, die Chancen des digitalen Wandels im Positiven zu nutzen. Dazu dürfen wir das digitale Zeitalter nicht schicksalhaft bestaunen oder nur begleiten sondern wir müssen es mit einer umfassenden Digitalstrategie prägen. Welche Anstrengungen, Maßnahmen und Strategien die FDP in der NRW-Koalition mit der CDU bereits unternommen hat und zukünftig unternehmen wird, davon wird uns der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP-Landtagsfraktion und Sprecher für Digitalisierung der FDP-Landtagsfraktion, Marcel Hafke, in seinem Vortrag berichten.

Ich persönlich freue mich sehr, dass sich Herr Hafke Zeit nimmt, uns hier in Neuss zu besuchen und zu diesem, gerade für unsere Kinder und Enkel, äußerst wichtigem Thema zu berichten. Und ich würde mich ebenfalls sehr freuen, Sie zahlreich (05.07.2018, 19 Uhr im Papst-Johannes Haus, Pfarrhaus St. Joseph, Gladbacher Str. 3, 41462 Neuss), begrüßen zu dürfen.

Zur Planung wird um Rück- bzw. Anmeldung in der FDP-Geschäftsstelle, telefonisch unter 02131-547397 oder per e-mail unter fdp-neuss@t-online.de, Stichwort: „Digitalisierung“, bis Montag, den 02.07.2018 gebeten.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Fielenbach

VonStadtverband Jun 6, 2018

Neuss muss endlich sauberer werden !!!

Eine Petentin im gerade erst zurückliegenden Ausschuss für Anregungen und Beschwerden brachte ein seit Jahren immer deutlicher werdendes Problem auf die Tagesordnung:

Die Stadt Neuss muss sauberer werden, nicht nur auf der Furth, sondern überall.

Daher hat der Ausschuss völlig zurecht die Verwaltung damit beauftragt, im Rahmen ihrer jährlichen Informationsschreiben an die Neusser Bürger, deren persönliche Verantwortung für die Sauberkeit der Stadt nochmals hervorzuheben.
Denn, nur wenn jeder Bürger seinen Beitrag zur Sauberkeit der Stadt leistet, kann sich an der aktuell unbefriedigend Situation etwas ändern!

„Allerdings scheint gerade der oberste Bürger der Stadt auf diesem Auge blind zu sein,“ stellt der stellv. FDP Vorsitzende Gerd Schorn fest, „denn das Umfeld des Rathauses ist so schmutzig, dass man sich in Begleitung von Besuchern häufig schämen muss. Zigarettenkippen an jeder Ecke, unzählige widerliche Kaugummiflecken, Müll- und Uringestank am Haupteingang usw. zerstören das Bild des eigentlich beeindruckenden Neusser Rathausgebäudes“.

FDP Chef Michael Fielenbach: „Die Stadt erwartet von den Neusser Bürgern Sauberkeit und Ordnung, da ist es nicht zu viel verlangt, dass die Stadt mit gutem Beispiel vorangeht. Das Rathaus ist die Visitenkarte unserer Heimtstadt und verdient daher entsprechende Aufmerksamkeit. Warum lässt man es erst soweit kommen, dass die Bürger den Zustand des Rathausumfeldes als unhaltbar beurteilen ?

Die FDP Neuss wird daher in regelmäßigen Abständen die Situation rund um das Rathaus (aber auch in der ganzen Stadt) beobachten und die Verwaltung auf Missstände hinweisen.

 

VonStadtverband Mai 22, 2018

Mobilität der Zukunft: Wasserstoffversorgung muss in Planungen der Stadt integriert werden

„Konkurrenz wirkt belebend und führt zur effizienten Lösungen“ kommentiert FDP-Stadtverbandsvorsitzender Michael Fielenbach die Ergebnisse des Expertengesprächs der FDP Neuss mit der energieagentur.nrw. „Die Nutzung von Wasserstoff als alternative Energiequelle (insbesondere in Verbindung mit bereits etablierten Elektromotoren) bringt Bewegung in die Diskussion um Fragen der mittel- und langfristigen Gestaltung der Mobilität. So scheint der reine Elektroantrieb zwar ökologisch unschlagbar, doch birgt er Nachteile bei Ladekapazität und –dauer, Netzbelastung etc. Genau diese Nachteile kann der Einsatz von Wasserstoff als Energiespeicher / -spender aber kompensieren und sollte daher auch eine angemessene Berücksichtigung in der Planung der Städte finden. Düsseldorf, Köln, Wuppertal etc. bedienen sich daher der Förderprogramme des Bundes und der EU; Neuss darf hier nicht den Anschluss verlieren.“

(von links: Lukas Janssen, Onur Büyükgök, Hans-Peter Fantini, Michael Fielenbach, Stefan Rache und Gerd Schorn; nicht im Bild, Dominik Welter)

FDP-Vize Gerd Schorn: „Es war uns eine Freude, Stefan Garche von der energieagentur.nrw als sachkundigen Experten begrüßen zu dürfen. Er hat es geschafft, uns einen neutralen, unabhängigen Überblick über den aktuellen Stand der Technik, die Vor- und Nachteile der Wasserstoffverwendung aber auch die Erfahrung mit einem Wasserstoff-PKW im täglichen Betrieb zu verschaffen. Und, das Ergebnis kann für uns nur lauten: Wasserstoff ist eine echte Alternative. Wer allein auf den reinen Elektroantrieb setzt, springt zu kurz. Die Antwort auf Fragen der Mobilität der Zukunft liegt in der Diversifizierung und damit in einer klugen Kombination der möglichen Alternativen.“

Bundesweit soll es bis 2025 über 400 Wasserstofftankstellen geben, keine davon in Neuss. Die FDP Neuss sieht daher dringenden Handlungsbedarf und wird das Thema bald wieder auf die Tagesordnung des Rates der Stadt Neuss bringen.