FDP denkt digital, smart, klimafreundlich

VonRatsfraktion Aug 11, 2019

FDP denkt digital, smart, klimafreundlich

Quelle: NGZ v. 10.08.2019 v. Ludgar Baten

Das Ende des Braunkohle-Tagebaus wird auch Neuss treffen. Davon zeigt sich die FDP-Spitze überzeugt. Die Chefs von Partei und Fraktion, Michael Fielenbach und Manfred Bodewig, kündigen eine politische Offensive für den Herbst an. 

Alle sprechen vom Strukturwandel – nur die Neusser nicht genug. Diese Meinung vertritt jedenfalls das Führungspersonal der FDP im Stadtverband und in der Ratsfraktion. „Das Ende der Braunkohleverstromung wird Neuss hart treffen“, sagt Parteichef Michael Fielenbach, und nennt den Standort der energieintensiven Aluminiumindustrie im Süden der Stadt als Beispiel. Gemeinsam mit Fraktionschef Manfred Bodewig kündigt Fielenbach eine politische Offensive nach der Sommerpause an, die das Ziel hat, „Neuss innovativ in die Zukunft zu führen“.

Das Rheinische Revier inklusive seiner Kraftwerke ragt deutlich in den Rhein-Kreis Neuss, der somit Teil des größten Braunkohle-Abbaugebietes in Deutschland ist. Experten schätzen, dass einschließlich der Zuliefereretriebe dort 90.000 Menschen arbeiten. Damit soll spätestens 2038 Schluss sein. Das empfiehlt die Berliner Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ – die sogenannte Kohlekommission. Deren Spruch will die Bundesregierung folgen, bereitet entsprechende Gesetze vor. Um den Strukturwandel zu gestalten, sollen in den kommenden zwanzig Jahren 15 Milliarden Euro ins Revier fließen.

INFO46 neue Mitglieder für die FDP Neuss seit 2014

Stadtverband Seit Februar 2014 führt Michael Fielenbach (58) die Stadtpartei der FDP, die er mit 106 Mitgliedern übernahm; heute sind es 152. Sein Stellvertreter ist Gerd Schorn. Der Stadtverband Neuss wurde 1945 gegründet.

Ratsfraktion Die Neusser Liberalen verfügen über sechs Sitze im Stadtrat. Vorsitzender der Fraktion ist seit Beginn der Wahlperiode Manfred Bodewig (67); seine Stellvertreter sind Hans-Peter Fantini und Cornel Janßen.

Viele Ideen und Projekte werden vor diesem Hintergrund entwickelt; auch in den Rathäusern von Grevenbroich, Jüchen und Rommerskirchen sowie im Kreishaus. In Neuss vermisst die FDP solche Initiativen, die auf die gewaltigen Veränderungen vor der Haustüre zielen. Darum machten sich die Neusser Liberalen auf Antwortsuche. Herausgekommen ist eine lange Liste mit konkreten Vorschlägen und Gedankenskizzen, die von den Liberalen in drei Handlungsfelder eingruppiert wurden: 1) Stadtplanung Hammfeld mit grünem Korridor, 2) Mobilität unter Einbeziehung von Wasserstoff-Technologie und Smart City, 3) Dachbegrünungen als wichtiges Puzzleteil im Bereich Klima- und Umweltschutz. Die Ratsfraktion werde die Überlegungen in Anträge fassen und sie in die politische Diskussion einbringen, so bald der Rat im Spätsommer seine Arbeit wieder aufnehme.

  • Stadtplanung Das Areal vom Wendersplatz bis zum Höffner-Möbelhaus müsse jetzt entwickelt werden, einschließlich der Rennbahn als grüne Oase und Teil eines Landesgartenschau-Konzeptes. Mit Blick auf Wohnungsbau sowie Gewerbenutzung machen sich Fielenbach und die FDP für ein Flächenmanagement stark.
  • Mobilität + Smart City Mobilität unter Einbeziehung von Wasserstoff-Technologie und Smart CityDie FDP regt an, dass Neuss beim Thema Mobilität stark auf Wasserstoff-Technologie setzt und schlägt ein Servicezentrum mit Tankstelle vor. Smart City ist für Bodewig eine technische und strategische Basis, um über den Datenaustausch von vernetzten Geräten und Sensoren eine ganze Stadt zu steuern: Verkehr, Versorgung und Müll-Entsorgung. Er könne sich Cluster mit den großen Technologie-konzernen in der Stadt wie 3M und Pierburg vorstellen.
  • Dachbegrünungen An der Anton-Kux-Straße im Hammfeld erhält Neuss sein erstes Wohnhochhaus mit 22 Geschossen. Für Bodewig eine Chance, ein „Modellhaus“ zu errichten, das auf verschiedenen Ebenen Grünflächen erhalte, die von den Bewohnern genutzt werden. Fielenbach schlägt vor, das Dachbegrünungskataster des Kreises zu nutzen. So könne ein Beitrag zur Verbesserung des Stadtklimas geleistet werden: „Umweltschutz hat etwas mit Innovation zu tun.“