FDP Neuss fordert Anstrengungen gegen Insekten und Bienensterben

VonStadtverband Mrz 12, 2018

FDP Neuss fordert Anstrengungen gegen Insekten und Bienensterben

Nach Angaben der Deutschen Umwelthilfe gab es 1990 noch 1,1 Millionen Honigbienenvölker in Deutschland. In nur 25 Jahren sind sie auf nur noch etwa 700.000 Völker geschrumpft.

Parallel dazu hat sich auch die weitere Insektenpopulation dramatisch verkleinert.

Mittlerweile sind die Bedingungen für Bienen in Städten und in stadtnahen Gebieten sogar besser als in der freien Landschaft.

Michael Fielenbach, FDP Stadtverbandsvorsitzender: „Daher kann jede Kommune mit ihren stadteigenen oder mit dem Hinzukauf von geeigneten, weiteren Flächen helfen, indem sie dort auf Pflanzengifte und Insektizide weitestgehend verzichtet und ein Biotopnetz von Streuobstwiesen schafft, die die Bienenpopulation wirksam unterstützt.“

Gerd Schorn, stellv. FDP-Vorsitzender: „Die FDP Neuss fordert hierzu ein koordiniertes Vorgehen der Stadt. Die FDP Neuss wird zudem Imker, Kleingärtner und interessierten Bürger zu Gesprächen zusammenbringen und weitere Maßnahmen erarbeiten .“

Michael Fielenbach: „Einen ersten Antrag zur Schaffung neuer Streuobstwiesen und dem generellen Verbot von Giften auf Neusser Grünflächen wird die FDP Neuss zur nächsten Sitzung des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung stellen.

Gerd Schorn: „Zudem regen wir an, einen kreisweiten „Tag der Biene“ unter Einbindung von Umweltverbänden, Schulen, Imkern etc. zu iniziieren, um die Problematik des Insekten- und Bienensterbens den Neusser Bürgerinnen und Bürgern näherzubringen.“